Chronik

Der Fasching hatte in Hartkirchen und Inzing schon immer seine Bedeutung, so kann man bereits in den Jahren vor dem II. Weltkrieg auf diverse Faschingsaktivitäten zurückblicken. Diese Tradition von Faschingsanbauen, Faschingsumzügen, Prinzengarden, unterhaltsamen Faschingsprogrammen und Einlagen, wurde über die ganzen Jahre hinweg vor verschiedenen Personen immer wieder aufrechterhalten und gepflegt wie z.B. von den Faschingsbegeisterten Rudi Nömeier, Hans Seitz und Erwin Stadler (alle aus Inzing) die bis zum Jahre 1985 die närrische Zeit aktiv betrieben haben.

Danach folgte eine kleine Pause, bis der Fasching von einigen jungen Leuten 1988 wieder entdeckt und ins Leben gerufen wurde. Mit der damaligen sog. Interessensgemeinschaft (Hermann Streif jun., Sonja Reifetshammer, Günter Kurzböck und Theo Wimmer) war rückblickend der Grundstein für die heutigen Faschingsfreunde Hartkirchen / Inzing gelegt worden.
Mit bescheidenen Mitteln wagte man einen Neuanfang in Form eines Faschingsauftaktes 1988 mit buntem Unterhaltungsprogramm und, was natürlich nicht fehlen durfte, einer neu organisierten „Inzinger Garde“. Weiter beteiligten sich die Faschingsfreunde in diesem Jahr mit einem Faschingswagen am Pockinger Faschingsumzug und feierten am Faschingsdienstag den Kehraus mit Faschingseingraben im Vereinslokal „Innviertler Stub’n“ Inzing. Der Start war ein voller Erfolg – der 1. Auftaktabend war ausverkauft, die Garde war mit vielen Auftritten sehr gefragt.

Das darauffolgende Jahr 1989 war dann für die jungen Organisatoren eine herbe Enttäuschung, da es nicht möglich war eine für den Fasching notwendige Garde zu organisieren (einem Großteil der Mädchen aus dem Vorjahr war es aus beruflichen, privaten und gesundheitlichen Gründen nicht mehr möglich bei der Inzinger Garde mitzumachen) und somit fiel auch der Faschingsauftakt ins Wasser.
Ganz tatenlos wollte man die närrische Zeit dann doch nicht verstreifen lassen, so beteiligten sich die Faschingsfreunde wiederum mit einem Faschingswagen und einer Schnapsoase am Pockinger Faschingsumzug.

Unbeeindruckt vom letztjährigen Rückschlag, wollte man nun im Jahre 1990 nochmals die Kraft investieren um eine erfolgreiche Faschingssaison zu organisieren. Die Mühen wurden belohnt. Eine tolle Inzinger Garde und bewährte Kräfte, welche die Tänze einstudierten, wurde gefunden. Im ausverkauften Obermeiersaal war der Auftakt mit buntem Programm ein voller Erfolg. Zudem wagten sich die Faschingsakteure an eine neue Aufgabe heran. Der Hartkirchner Faschingsumzug soll wieder aufleben.
Nachdem 1968 der letzte Gaudiwurm durch Hartkirchen fuhr, sollte wieder ein Faschingsumzug organisiert werden. Mit viel Mut, Geschick und sehr viel Arbeit gelang es den damaligen Hauptakteuren (Günter Schiefereder, Hermann Streif, Günter Alteneder, Heini Dambeck, Alois Hauptenbuchner und Theo Wimmer), daß sich nach 22 Jahren wieder ein Faschingszug durch Hartkirchen schlängelte. Mit 30 Wagen und Fußgruppen und ca. 3500 Zuschauern wurden die Mühen reichlich belohnt. Abgeschlossen wurde die Faschingssaison traditionsgemäß mit dem Kehraus und Faschingseingraben.

Rückblickend zu diesem Zeitpunkt kann man sagen: „Von nun an ging’s bergauf“.

Am 07.09.1990 erfolgte die offizielle Vereinsgründung der Faschingsfreunde Hartkirchen / Inzing e.V.
Der Verein zählt derzeit 216 Mitglieder.

Auf die darauf folgenden Jahre kann man mit Stolz zurückblicken. Der Faschingsauftakt mit seinem durchschnittlich 4 1/2 stündigem Unterhaltungsprogramm ist bis heute ein Puplikumsmagnet geblieben. So wurde es aufgrund der großen Nachfrage notwendig ab 1992 den Auftakt an 2 Tagen abzuhalten. Um das große Interesse zu befriedigen reichten nach einigen Jahren die zwei Tage auch nicht mehr aus. So entschloß man sich ab 1997 den Auftakt auf 3 Tage auszuweiten. Daß diese Entscheidung richtig war, zeigte alleine schon, daß bis heute alle Veranstaltungen ausverkauft waren. Pro Faschingssaison konnten somit an drei Veranstaltungstagen insgesamt 1200 Besucher begrüßt werden.

Ein ebenso großes Interesse von Zuschauern und Mitwirkenden erfuhr der Hartkirchner Faschingsumzug mit buntem Markttreiben. In den vergangenen Jahren kann man immer auf 70 Beteiligungen am Umzug und je nach Witterung auf 6000 – 10.000 Besucher zurückblicken.
Dieses Faschingsspektakel erfreut sich besonderer Beliebtheit, weil nach dem Umzug mit viel Unterhaltung, guter Musik und ausgelassener Stimmung in den von den Faschingsfreunden aufgebauten Zelten und Verkaufsständen bis tief in die Nacht weitergefeiert werden kann.
Im Jahr 2005 fand nun bereits der 15. Faschingszug in Hartkirchen statt (1991 ausgefallen wegen des Golfkrieges).

Großen Zulauf hat mittlerweile auch der traditionelle Kehraus mit Faschingseingraben bekommen. Mit gut 450 Gästen wird im voll besetzten Obermeiersaal der alljährliche Kehraus gefeiert. Neben den Gardeauftritten und diversen Einlagen wird der Fasching dann jedes Jahr auf eine andere originelle Zeremonie in einer 1-stündigen Aufführung begraben und verabschiedet.

Der ganze Stolz der Faschingsfreunde Hartkirchen / Inzing liegt natürlich bei den mittlerweile drei aktiven Garden.
Seit bestehen der Faschingsfreunde wird auf ein Prinzenpaar verzichtet. Deshalb liegt das Hauptaugenmerk des Vereins an einer tollen Choreographie der Tänze und einem anspruchsvollen Outfit der Garden.
Die Kindergarde wurde 1991 erstmals ins Leben gerufen und bereichert seither unseren Fasching. Mit vielen zauberhaften Einlagen haben sie sich immer in die Herzen der Zuschauer getanzt.
Damit eine bessere altersmäßige Abgrenzung erfolgen kann, hat sich die Vorstandschaft entschlossen ab der Saison 1999 eine Teeny-Garde zu gründen. Dieser Entschluß hat sich nachträglich betrachtet als goldrichtig erwiesen, wenn man sieht, mit wieviel Einsatz und Engagement gearbeitet wird. Mit tollen Märschen und hervorragenden Showtänzen wird das Puplikum immer wieder begeistert.
Mit das bekannteste Aushängeschild der Faschingsfreunde sind natürlich die Girls der Inzinger Garde. Mit zackigen Gardemärschen und mitreißenden Showtanzeinlagen haben sie sich in den vergangenen Jahren einen sehr guten Namen geschaffen. Aufgrund ihrer sehenswerten Darbietungen sind die Mädchen der Inzinger Garde in einem weitem Umkreis bekannt geworden.
Somit ist es auch verständlich, daß sie für viele Auftritte bei Bällen, in Diskotheken und anderen Veranstaltungen engagiert werden. Auch im benachbarten Österreich (Ried, Braunau, Waldzell, Obernberg) sind die Auftritte unserer Garde gefragt. So kann die Inzinger Garde, je nach Länge das Faschings, immer 45 – 60 Auftritte pro Faschingssaison verzeichnen.

Natürlich sind die Faschingsfreunde nicht nur ein Verein, der in den Faschingsmonaten aktiv ist, sondern auch über die närrische 5. Jahreszeit hinaus können wir mit verschiedenen erfolgreichen Aktivitäten und Veranstaltungen aufwarten.
Jährlich am 11.11. wird der Fasching mit einem traditionellen Weißwurstessen begonnen. Zudem geniessen wir unser Vereinsleben bei einem 2-tägigen Vereinsausflug. Alle Mitwirkenden (Auftakt, Faschingsumzug, Kehraus und Kinderfasching) werden zum Grillfest im Mai zu einem Essen und Freibier eingeladen (jährlich ca. 350 Gäste). Jeden Donnerstag findet der „Stammtisch der Faschingsfreunde“ beim Vereinswirt Günther Obermeier (zur Geselligkeit und Bedarf als Arbeitssitzung) statt.
Ein Highlight unter den Hartkirchner und Inzinger Sommer-Veranstaltungen ist bestimmt auch das Weinfest im „Ballermann-Stadl“ unseres Vereinslokals „Innviertler Stub’n“ in Inzing.

Mit ein Erfolgsrezept für den Hartkirchner / Inzinger Fasching ist sicherlich die gute Zusammenarbeit einer intakten und harmonischen Vorstandschaft, sowie die tatkräftige Unterstützung durch viele Personen und Gönner aus dem Umfeld. Genauso wichtig ist der positive Zuspruch aus der Bevölkerung zu den angebotenen Veranstaltungen / Programmen und eine gute Zusammenarbeit zwischen den Vereinen.